Körper- & Haarpflege, Naturkosmetik

Ein effektives Naturkosmetik Deo: Die Soapwalla Deocreme

Frischer Duft, gute Wirkung und sanft zur Haut

soapwalla-deocreme

Wer auf Naturkosmetik umsteigt weiß, dass es mit am schwierigsten sein kann, ein gut funktionierendes Deo zu finden. Mittlerweile gibt es einen regelrechten Hype um die Wolkenseifen Deocremes, die ich auch schon getestet habe, aber aufgrund meiner Haut nicht damit klargekommen bin. Denn ich habe extrem empfindliche und gereizte Haut im Achselbereich (vermutlich Psoriasis oder Neurodermitis), was durch ständiges Rasieren leider auch noch verstärkt wird.
Das Problem an NK Deos ist, dass sie meistens mit Alkohol konserviert werden, was ich auf keinen Fall auf meine Haut sprühen oder rollen sollte, denn das bereitet mir meistens Probleme. Woran es bei den Wolkenseifen Deocremes liegt, weiß ich leider nicht. Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich mit herkömmlichen Sprühdeos teilweise besser klargekommen bin. Allerdings wäre es gut möglich, dass ich deswegen überhaupt dieses Hautproblem bekommen habe. Und: Ich möchte keine Deos mit Aluminium verwenden. Seit der Verwendung von Naturkosmetik Deos habe ich außerdem noch weitere Vorteile dieser entdeckt.

Viele Leute trauen sich nicht so recht umzusteigen, da sie Angst davor haben schneller schlecht zu riechen. Das Problem ist bei mir nicht eingetreten, im Gegenteil, durch die Verwendung von NK-Deos oder häufig auch Deo-frei, schwitze ich weniger und rieche außerdem nicht nach einem widerlichen Cocktail aus Deo und Schweiß. Dass ich häufig mal gar kein Deo verwende liegt daran, dass ich zunächst kein passendes gefunden habe und festgestellt habe, dass es im Winter auch meistens ohne geht. Ich muss allerdings sagen, dass ich generell nicht stark schwitze, täglich dusche, außerdem fast ausschließlich Naturfasern trage (auch wegen der Haut) und mich nicht so viel bewege. Ich kann also nicht sagen, ob das was für jeden wäre.
Im Sommer oder bei Sport möchte ich aber nicht auf Deo verzichten. Ich habe bereits zwei Deoroller von Lavera und den Eubiona Sensitiv ausgetestet, die ich gut vertragen habe, deren Wirkung okay ist, mich aber trotzdem nicht überzeugt haben.

Die Soawalla Organic Deodorant Cream sagt mir von den Inhaltsstoffen schon gleich mehr zu und irgendwie mag ich die Anwendung von Deocremes. Auch meine Hautärztin hatte mir für meine Haut eher KK Deocremes als alles andere empfohlen, ich kannte diese Anwendungsart also schon vorher.

INCIS:
Simmondsia chinensis (jojoba) oil*, helianthus annuus (sunflower) oil*+, butyrospermun parkii (shea butter), rosa canina (rosehip seed) oil*, corn starch*+, sodium bicarbonate+, kaolin clay, vegan kosher glycerin*+, essential oils: lavandula angustifolia (lavender)*, melaleuca alternifolia (tea tree)*, citrus sinensis (sweet orange)*, mentha piperita (peppermint)*, citrus aurantium bergamia (bergaptene-free bergamot), GMO-free sunflower and soy lecithin*+, GMO-free tocopherol (vitamine E)*+

Pflanzenpulver und Tonerde, Pfefferminz-, Lavendel- und Teebaumöl saugen die Feuchtigkeit auf und hemmen Bakterien. So soll eine langanhaltende und wirksame Frische entstehen. Es riecht sehr frisch, aber eher männlich, und ich rieche Pfefferminz und Teebaum heraus. Anfangs war ich davon nicht so begeistert, aber jetzt mag ich es sehr gerne. Finde ich eigentlich viel besser als süßliche, schwere Deos. Und es hält sogar eine wild durchtanzte Nacht auf engem Raum (ca. 5 Stunden) locker durch (das war also der Härtetest). Außerdem trocknet die Creme die Haut nicht aus und wenn ich sie nicht direkt nach der Rasur auftrage (sollte man generell nicht!) brennt es überhaupt nicht. Meine Haut bleibt wie sie ist und sieht nicht gereizt aus. Einziger Nachteil, wenn man nicht aufpasst, ordentlich aufträgt und die Creme von den Händen wäscht, entstehen leicht Flecken auf der Kleidung. Das Problem habe ich allerdings auch bei der Anwendung von Sheabutter als Bodylotion oder ähnlichem.

Alles in allem habe ich also endlich eine sehr gute Deocreme gefunden, von der ich überzeugt bin. Positiv finde ich auch, dass sie vegan ist. Die Verpackung sieht etwas altbacken medizinisch aus, könnte also hübscher sein, aber dafür überzeugt der Inhalt.
Sie kostet 12.95 Euro, was für ein Deo recht viel ist, allerdings hält sie lange Zeit, da man von der Creme nur sehr wenig auftragen muss.

Kennt ihr die Soapwalla Deocreme? Welche andere NK Deos verwendet ihr bei empfindlicher Haut?

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ebenfalls interessant

15 Kommentare

  • Antworten Ginni 27. April 2014 um 20:57 Uhr

    Eine schöne Review 🙂
    Ich glaube von der Duftbeschreibung her wäre diese Deocreme nicht so meins. Ich benutze schon sehr lange die Deocremes von Wolkenseifen und vertrage sie zum Glück sehr gut – denn ich liebe die Duftrichtungen.

    • Antworten Mari 28. April 2014 um 22:02 Uhr

      Kann ich verstehen, an den Duft musste ich mich wie gesagt auch erst gewöhnen. Die Düfte von Wolkenseifen hätte ich vor einiger Zeit wohl auch vorgezogen, aber mittlerweile empfinde ich Soapwalla als natürlicher, was mir nun mehr zusagt.
      LG Mari

  • Antworten anitaswelt 28. April 2014 um 15:31 Uhr

    Der Duft ist das grösste Manko an dieser Deocreme. Die Konsistenz und der Auftrag sind herrlich, da schwingt sie einsam und allein obenaus. Den Duft empfinde ich als männlich-herb und das ist nicht das, was ich mir wünsche. Zwischendurch an einem faulen Sonntag oder wenn ich sonst einfach abhänge, dann verwende ich sie auch. Regelmässig und für „draussen“ kann ich mir sie zur Zeit aber nicht vorstellen.

    • Antworten Mari 28. April 2014 um 22:04 Uhr

      Wäre interessant, wenn sich soapwalla mal an einer anderen Duftrichtung versuchen würde, die etwas weiblicher ist ;-).

      • Antworten anitaswelt 29. April 2014 um 20:22 Uhr

        Das wäre in der Tat genial, die würde ich auch sofort versuchen.

  • Antworten Johanna 28. April 2014 um 18:59 Uhr

    Ich habe diese Deocreme in meiner Schublade liegen – sie wartet darauf, dass die letzte von Wolkenseifen leer wird. Deine Duftbeschreibung lässt meine Vorfreude steigen, herb-frisch sagt mir sehr zu 🙂 Ich habe auch schon öfter gelesen, dass Soapwalla noch besser wirken soll als Wolkenseifen, das wäre natürlich toll!

    • Antworten Mari 28. April 2014 um 22:06 Uhr

      Na dann hoffe ich, dass dir der Duft auch so zusagt wie mir. Ich kann Soapwalla und Wolkenseifen von der Wirkung her leider nicht vergleichen, da ich Wolkenseifen nur ein paar mal verwendet habe, ich meine aber auch schon mal so etwas gelesen zu haben.

  • Antworten Julchen 30. April 2014 um 11:13 Uhr

    Ich kenne und liebe das Deo. Ich habe es Mitte letzten Jahres entdeckt und seitdem bin ich ihm treu geblieben. Es lässt mich frisch riechen, hält lange, hat gute Inhaltsstoffe und riecht für mich angenehm, was will ich mehr?

    • Antworten Mari 30. April 2014 um 16:44 Uhr

      Ich habe mich übrigens Dank deines Blogs wieder an das Deo erinnert, von dem ich vorher schon mal auf no more dirty looks gelesen hatte. Danke also an dich 😉

  • Antworten wasmachtHeli 2. Mai 2014 um 18:45 Uhr

    Ich finde schön, dass es mittlerweile so viel Auswahl an NK Deos gibt. Ich habe schon ganr lange kein KK Deo mehr benutzt, eben, weil man viele Alternativen findet.

    • Antworten Mari 3. Mai 2014 um 17:15 Uhr

      Stimmt. Wobei es da für Männer eher schlecht aussieht. Ich habe heute für meinen Freund Ausschau gehalten und nicht wirklich was gutes gefunden. Da muss ich ihm wohl auch die Deocreme andrehen, aber ob das praktisch genug ist? =D

  • Antworten amelie 26. Oktober 2014 um 09:43 Uhr

    Ich habe momentan auch noch zwei Deos von Wolkenseifen in Benutzung. Aber sobald sie leer sind, was sich wahrscheinlich noch zieht, kaufe ich mir auch die von soapwalla. Ich habe schon soviel gutes darüber gelesen. Und schwitzen tue ich mittlerweile auch nur noch beim Sport richtig. Viele finden die Anwendung der Deocremes schwierig, ich habe damit absolut kein Problem. Mich nerven schon wie ganzen Leute, die mit ihren konventionellen Deosprays stinkende Nebelwolken versprühen. Den Geruch kann ich gar nicht mehr ab!

    • Antworten Mari 26. Oktober 2014 um 21:51 Uhr

      Geht mir auch so, konventionelle Deos riechen einfach ziemlich künstlich parfümiert!

  • Antworten MiniMe 21. Mai 2017 um 13:46 Uhr

    Das Deo sowie Deos von dem Ponnyhüttchen enthalten aber Kaolin / Kaolinit = Aluminium. Somit verstehe ich nicht sie als aluminiumfrei bezeichnet werden können. Was findet ihr dazu?

    • Antworten Mari 19. Juni 2017 um 16:20 Uhr

      Kaolin enthält Aluminiumsilikate, ich bin zwar kein Chemiker aber da besteht ein Unterschied, diese scheinen aber soweit ich das online recherchieren konnte nicht weiter bedenklich zu sein. Aluminium ist zwar in den letzten Jahren stark in Verruf geraten, aber ich persönlich finde man braucht sich deswegen nicht wegem allem verrückt machen. Kaolin ist in vielen Kosmetika enthalten, ich denke wenn es bedenklich wäre, wäre es während der ganzen Aluminiumdiskussion auch benannt worden, ist es aber nicht.
      Liebe Grüße
      Mari

    Schreibe einen Kommentar