Multi-Use, Naturkosmetik

Kokosöl – verschiedene Anwendungsmöglichkeiten

Kokosöl ist ein Multitalent als natürliches Pflegeprodukt. Deswegen möchte ich euch einige Möglichkeiten für die Anwendung von Kokosöl vorstellen. Natürlich alles von mir erprobt, wenn auch nicht erfunden, denn im Internet kursieren bereits die verschiedensten Ideen. Leider, leider gefällt mir der Geruch nicht ganz so gut, aber erstens ist das Geruchssache und zweitens verfliegt er relativ schnell und drittens ist das auch ein bisschen vom Produkt abhängig. Die Konsistenz ist je nach Temperatur fest bis flüssig. Im Sommer kann das eine große Kokospfütze um den Topf herum ergeben, also besser kühl lagern (Aber Achtung, im Kühlschrank wird es so fest, dass man es nur schwer sofort benutzen kann). Das Öl sollte übrigens kaltgepresst sein und natürlich am besten Bio. Ihr bekommt es ganz einfach in diversen Supermärkten. Da ich es auch zum Kochen verwende und die Verpackung für ein Kosmetikprodukt nicht schön genug finde, fülle ich mir davon immer etwas fürs Badezimmer ab.

Augen-Make-Up Entferner

Kokosöl als AMU Entferner funktioniert super, selbst bei hartnäckiger Schminke. Es reinigt sanft und brennt nicht in den Augen. Natürlich bleibt ein leichter Ölfilm auf dem Augenlid, was ich persönlich aber gut finde und praktischerweise gleich als Nachtpflege für die Augen verwende.

Gesichtsreinigung

Man kann Kokosöl auch zur gesamten Gesichtsreinigung verwenden und danach mit Wasser abwaschen. Auch hierbei bleibt natürlich ein Ölfilm zurück, der für manch einen aber auch praktisch sein kann. Menschen mit öliger, unreiner Haut sollten diese Methode jedoch etwas mit Vorsicht genießen. Ich habe schon mehrmals gelesen, dass manche davon mehr Unreinheiten bekommen. Das muss nun aber jeder für sich selber herausfinden, ich wollte euch nur warnen ;-).

Deo

Deo? Ja, Deo. Man kann sich einfach etwas davon unter die Achseln streichen. Für Leicht-Schwitzer und wenig Aktivität reicht das tatsächlich. Gleichzeitig hat es eine pflegende Wirkung. Es riecht nach nichts. Bzw. ich korrigiere: Die Kleidung riecht eventuell ein wenig nach Bounty, wenn man daran schnuppert.

Rasieröl

Eine meiner liebsten Verwendungen für Kokosöl. Dank der zugleich pflegenden Wirkung kann man sich hinterher das eincremen sparen. Außerdem ist es sehr sanft zur Haut. Einziger Nachteil: Es könnte die Rasierklingen wegen Verstopfung schneller in den Abfalleimer wandern lassen. Um das zu vermeiden sollte man den Rasierer direkt mit sehr warmen Wasser spülen.

Pflegeöl

Für den Körper und für das Gesicht. Macht schmuseweiche Haut. Diese Art der Verwendung hat schon so manch einem Neurodermitiker oder Aknepatienten weitergeholfen. Aber natürlich ist das von Typ zu Typ unterschiedlich und wie oben beschrieben, kann die Anwendung im Gesicht bei unreiner Haut auch nach hinten los gehen. Hilft aber immer wunderbar gegen trockene Haut. Einziger Minuspunkt: braucht ein Weilchen zum einziehen, wie nun mal jedes Öl und riecht eben nach Kokosöl, was einige Leute nicht mögen, wie ich schon feststellen durfte.

Peeling-Grundlage

Man kann es auch als Peeling Grundlage verwenden, z.B. mit Zucker oder Kokosraspeln gemischt.

Badeöl

Als Badeöl etwa drei Esslöffel davon in die Badewanne geben. Hat natürlich auch hier seine himmlisch pflegende Eigenschaft. Man kann sich das cremen danach sparen.

Haarspitzenfluid

Als Haarspitzenfluid hilft Kokosöl gegen trockene Spitzen, beugt Spliss vor und wirkt pflegend. Dafür nur ganz wenig Öl in die trockenen Spitzen geben, denn ist es zu viel, wird das Haar strähnig. Über Nacht, wenn man am nächsten Morgen duscht, kann man dagegen auch mal etwas mehr verwenden. Das Haar saugt das Öl nach einer Weile sowieso etwas auf.

Haarstylingprodukt

Dafür ist es natürlich auch mit Vorsicht zu genießen. Ich verwende es manchmal bei fliegenden Haaren, oder wenn ich ihnen etwas Form im offenen Zustand geben möchte. Außerdem, um meine Locken zu kneten und in Form zu bringen. Gut dosiert fasst Kokosöl die Locken zusammen und lässt sie glänzen.

Lippenpflege

Die Lippen kann man mit dem Öl natürlich auch pflegen. Hinterlässt einen schönen Glanz und pflegt trockene Lippen. UND man kann es ganz unbedenklich mitessen =D (Hat aber nicht wirklich Geschmack).

Das waren nun die 10 Anwendungsmöglichkeiten von Kokosöl. Ich bezweifle, dass es noch mehr gibt, aber wenn ihr noch was wisst, dann immer her damit =). Wegen der vielen Möglichkeiten habe ich immer Kokosöl im Haus. Dürfte man nur ein Pflegeprodukt besitzen, dann wäre dieses hier das einzige, welches allen Ansprüchen mehr oder weniger gerecht wird. (Dabei ist es noch nicht mal ein Pflegeprodukt :D) Viel Spaß also beim austesten und Kokosöl lieben.

Weitere Informationen zum Thema Kokosöl als Pflege findest du auf folgenden Seiten:

No more dirty looks
Blanc et Noir
The Beauty Brains

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ebenfalls interessant

9 Kommentare

  • Antworten Carly 6. August 2012 um 08:57 Uhr

    Huhu,
    erstmal ein ganz großes Lob für deinen Blog und deine Einstellung allgemein – sehr inspirierend 🙂

    Ich bin auch ein großer Fan von Multitalenten – Kokosöl ist da ganz vorn mit dabei.
    Noch eine kleine Ergänzung zu deiner Liste: Ich benutze Kokosöl immer als Fußcreme. Besonders im Sommer ist das ziemlich angenehm, weil es ja leicht desodorierend und antibakteriell wirkt. Um den Effekt noch zu verstärken, schmelze ich das Öl und gebe ein paar Tropfen Teebaum- oder Pfefferminzöl dazu. Das kühlt dann noch zusätzlich und die Füße werden babyweich 🙂

    Liebst, Carly

    • Antworten Mari 6. August 2012 um 15:37 Uhr

      Hallo Carly,
      danke für das Lob und für den Tipp Kokosöl als Fußcreme zu verwenden. Trifft sicht sehr gut, weil meine Fußcreme bald alle ist 🙂
      Liebe Grüße

  • Antworten Frau DingDong 3. Oktober 2012 um 11:17 Uhr

    Hey Mari, sag mal wo kaufst du denn dein Kokosöl? Im Asialaden? Im Reformhaus?

    • Antworten Mari 3. Oktober 2012 um 22:22 Uhr

      Hallo,
      da mir nachhaltiger Anbau und faire Arbeitsbedingungen wichtig sind, kaufe ich mein Kokosöl im Bioladen/Reformhaus. Als letztes hatte ich das Rapunzel Kokosöl Nativ.
      Liebe Grüße
      Mari

  • Antworten Miriam Fuchs 2. Juli 2013 um 11:35 Uhr

    Hallo!

    Tolle Aufstellung zu den Anwendungsgebieten des Kokosöls. Klasse.

    Ich kann auch CMD Naturkosmetik empfehlen. Die fehlen leider in Eurer Markenliste und ich finde hier keine E-Mail-Adresse für die Kontaktaufnahme. Daher einfach ein Kommentar.

    Beste Grüße,
    Miriam

    • Antworten Mari 9. Juli 2013 um 22:09 Uhr

      Hallo Miriam,
      danke für den Hinweis. CMD Naturkosmetik habe ich tatsächlich noch nicht ausgetestet. Der Blog befindet sich gerade im Umbau, dann wird es auch eine E-Mail-Adresse für die Kontaktaufnahme geben und ich werde CMD notieren und aufnehmen :).
      LG Mari

  • Antworten Josefin 19. August 2014 um 13:14 Uhr

    Bin froh diese Seite gefunden zu haben.

    • Antworten Josefin 19. August 2014 um 13:25 Uhr

      Hi Mari, du hast mir sehr geholfen und schon geht’s ab ins Reformhaus.Danke

      • Antworten Mari 5. September 2014 um 11:54 Uhr

        Das freut mich sehr :).

    Schreibe einen Kommentar