Grüne Mode, Materialien & Pflege

Tipps zur Lederpflege

Vor ein paar Wochen habe ich eine große Schuh- und Taschen Putz- und Pflegerunde eingelegt. Dabei kam mir die Idee darüber einen Post zu machen, vor allem da ich zwei neu gekaufte Produkte ausgetestet habe.

Als erstes sollte man die Schuhe feucht abwischen und auch bei Taschen Flecken mit Wasser behandeln (aber Vorsicht vor Wasserrändern!). Wer gerne Seife zum Putzen verwenden möchte, sollte Gallseife (Kernseife + Rindergalle) verwenden. Diese lässt das Leder nämlich weich bleiben. Ich habe im Internet auch gelesen, dass man ebenso reine Kernseife verwenden kann (als Vegetarier/Veganer ;-)), ich gehe davon aus, dass das auch in Ordnung ist, lege aber nicht meine Hand dafür ins Feuer… Ich zerbrösele immer etwas Seife mit einem Messer und gebe sie in einen Eimer mit warmen Wasser.

Ledertaschen können auch mit Gallseife eingeweicht oder in der Waschmaschine (Handwaschgang) gewaschen werden. Das mag für die meisten wahrscheinlich völlig neu sein, ist aber wirklich möglich. Diesen Tipp hat mir mal mein Schuster gegeben, der meine Ledertasche repariert hat. Leder verträgt Wasser, man darf nur die Gallseife nicht vergessen, sonst wird es hart. Für die Waschmaschine empfehle ich außerdem aus Erfahrung ein Seifensäckchen, da sich sonst nicht aufgelöste Seifenteile an die Taschen kleben.

Bei Nubukleder habe ich allerdings schlechte Erfahrung gemacht, da dass Leder nicht ganz so schön geblieben ist. Allgemein mache ich das auch nur bei Taschen, die anders nicht mehr zu retten wären (wegen Wasserflecken oder dreckigen Stellen auf hellem Leder). Die weißen Lederturnschuhe im Bild zB. habe ich auch schon in der Waschmaschine gewaschen, um sie nach vier Jahren wieder weiß zu bekommen…

Nach dem Putzen und Waschen lasse ich Schuhe und Taschen erst mal trocknen. Und zwar im Schatten, sonst bleicht und trocknet das Leder aus! Danach kommen die Pflege- und Schutzcremes in Einsatz.

Schuhputzsachen

Als erstes verwende ich einen Reinigungsgummi (links im Bild) für Flecken, die noch nicht weggegangen sind. Der erweist sich als äußerst praktisch, besonders bei Nubukleder! Dann kann man Nubukleder mit einer speziellen Bürste (rechts im Bild) behandeln, um es wieder weich und schön zu bekommen. Die kleine Bürste daneben hat verschiedene Seiten, die sich zum polieren und zur Dreckentfernung eignen.

Danach verwende ich für Glattleder meistens erst mal eine Pflege- und Glanzcreme. Hierbei vergesse ich ganz gerne die Lederabsätze, die sollte man aber auch behandeln… Zum verreiben nehme ich übrigens alte Stoffreste von kaputten Kleidungsstücken.

Leider haben die meisten starken Imprägnierer keine hohe Pflege und umgedreht, deswegen verwende ich zwei Produkte. Ich habe für alle Textilien und alle Leder ein Imprägnier-Pumpspray, damit ich nicht so viele verschiedene kaufen muss. Für viele Schuhe sind Sprays einfach besser geeignet wegen Verzierungen wie Schleifen o.Ä.. Ich imprägniere übrigens auch Taschen,  denn auch die bekommen Regen ab und können etwas Pflege vertragen.

Das Imprägnieren sollte man auf jeden Fall an der frischen Luft oder am geöffneten Fenster machen, da die meisten Sprays reizend sind. Nach dem ersten Vorgang warte ich etwas, um die Schuhe später noch mal zu imprägnieren, damit der Schutz besser ist. Bei neuen Schuhen sollte man das nach circa zwei Wochen direkt noch mal machen. Kunstlederschuhe sollte man übrigens nicht imprägnieren, dass kann zu hässlichen Verfärbungen führen.

Wenn man diese Prozedur ab und zu durchführt bleiben Lederschuhe und Taschen auf jeden Fall länger schön und geschützt. Mit umweltfreundlicheren Lederpflegeprodukten habe ich mich übrigens noch nicht auseinander gesetzt, versuche aber nicht die schlimmsten Produkte und zB. nur Pumpsprays zu kaufen.

Kennt ihr euch damit aus? Oder habt ihr noch andere Lederpflegetipps?

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ebenfalls interessant

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar