Grüne Mode, Materialien & Pflege

Mein neuer, veganer Geldbeutel

Wie in meinem Artikel zu Lederbekleidung- und accessoires schon erwähnt, war ich auf der Suche nach einem neuen Geldbeutel. Jetzt habe ich es mit meinem aktuellen nicht länger ausgehalten. Dieser ist aus Leder und schon ziemlich vergammelt. Leider sind auch die Kartenfächer ausgeleiert, weswegen mir ständig Karten herausfallen, was sehr ungünstig ist.

Ich war etwas unentschlossen, welche Geldbörse ich mir als nächstes kaufen sollte, da ich möchte, dass sie möglichst lange hält und schön aussieht. Außerdem soll sie möglichst nachhaltig produziert worden sein. Vom Design her ansprechende Geldbeutel aus pflanzlich gegerbten Leder habe ich keine gefunden. Ziemliche Marktlücke. Bei den meisten Kunstledergeldbörsen kann man leider davon ausgehen, dass sie aus umwelt- oder gar gesundheitsschädlichen Stoffen bestehen und auch nicht unter fairen Arbeitsbedingungen produziert wurden.

Dazu kommt, dass ich eine ziemliche Abneigung gegen Kunstleder habe, da es meistens billig aussieht, sich schlecht anfühlt und womöglich noch nach Plastik riecht. Und bei Kunstleder gilt die Devise, was schlecht riecht ist auch schlecht. Wildlederimitat oder Lacklederimitat (sprich die totale Plastik-Look-Dröhnung) mag ich dann übrigens lieber, da es dann nach dem Material aussieht, das es auch ist.Stoff kam für mich auch nicht in Frage, weil ich es bei einer Geldbörse wichtig finde, dass man sie reinigen kann, immerhin ist sie täglicher Begleiter und in meinen Taschen verbreiten sich des Öfteren kleine Schokoladenmonster oder es laufen Flaschen aus.

Ich habe mich schließlich für eine Geldbörse von Matt & Nat entschieden. Sie besteht aus grauem, strukturiertem Lederimitat und erinnert mich ein wenig an einen Briefumschlag. Gut ist hier auch, dass die Klappe über die Kartenfächer schließt, so dass mir diese so schnell nicht mehr rausfallen können. Ich finde das Imitat sehr hochwertig und es fühlt sich gut an.

mattnat2

Matt & Nat steht für Mat(terial) und Nature. Die kanadische Marke existiert seit 1997 und stellt vegane Taschen und Geldbörsen her. Mittlerweile gibt es in der Linie auch Produkte aus Kork. Alle Produkte werden komplett tierfrei hergestellt, bestehen teilweise aus recycelten Materialien (z.B. Plastikflaschen, Nylon) oder upcycling Fahrradreifen. Das synthetische Leder besteht letzendlich aus PU (Polyurethan), ältere Modelle aus PVC (Plyvinylchlorid), beides keine umweltfreundlichen Stoffe, letzteres sogar gesundheitsschädlich, für PU dagegen gibt es mittlerweile bessere Verfahren.

Das war auch der Grund, warum ich mich lange nicht entscheiden konnte. Leider ist die Webseite des Herstellers nicht besonders aufschlussreich, was die Verwendung von PU und PVC angeht, allerdings finde ich es sympathisch, dass sie auch nicht behaupten, dass alles prima ist, sondern sich um umweltfreundliche Materialien und faire Arbeitsbedingungen bemühen. Matt & Natt ist also keine Ökomarke mit sicherem Siegel.

Ich habe mich letzendlich trotzdem für sie entschieden, weil sie etwas Gutes voran treiben wollen und ich die Produkte ansprechend finde. Ein herkömmlicher, mit Chrom gegerbter Ledergeldbeutel, wäre bestimmt nicht besser gewesen, denn auch dieser belastet die Umwelt während der Produktion und nach der Entsorgung.

Da ich den Geldbeutel weder esse noch täglich auf der Haut trage, ist es okay für mich, dass ich nicht weiß, aus welchem Material das Lederimitat ist. Ich gehe davon aus, dass es Polyurethan ist, da er aus der neuen Kollektion stammt. Das Innenfutter besteht aus recyceltem Nylon. Komisch finde ich, dass das Material des Lederimitats nicht angegeben wird.

Über PVC und PU werde ich in meinem zweiten Beitrag zu Lederbekleidung- und Accessoires näher berichten, kann aber jetzt schon verraten, dass andere Materialien wünschenswert wären. Ich habe wie gesagt auch nach anderen, wasserabweisenden Stoffen Ausschau gehalten, leider sind diese oft mit PVC überzogen (z.B. Canvas). Während ich diesen Artikel schreibe, kam mir soeben aber eine ziemlich gute Idee…wer weiß, vielleicht spezialisiere ich mich ja irgendwann auf Accessoires ;-).

Kennt ihr Matt & Nat? Welche Materialien bevorzugt ihr bei Accessoires?

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ebenfalls interessant

5 Kommentare

  • Antworten Julchen 16. Februar 2014 um 21:16 Uhr

    Optisch gefällt mir dein neuer Geldbeitel richtig gut, so einer würde mir auch gefallen. Gute und schöne Produkte aus Lederimitat zu finden fällt mir auch noch schwer, hier gibt es definitiv noch eine Marktlücke.

    • Antworten Mari 17. Februar 2014 um 17:39 Uhr

      Sehe ich auch so, da gibt es zu wenig Auswahl und nicht genügend unterschiedliche Stile… 🙂

  • Antworten diealex 17. Februar 2014 um 13:39 Uhr

    Sehr schön, gefällt mir gut und die MArke kannte ich noch gar nicht. Ich fürchte aber, das wäre mir als Geldbörse zu klein…

    • Antworten Mari 17. Februar 2014 um 17:40 Uhr

      Mir ist er fast zu groß ;-), aber das ist natürlich abhängig davon, was man so im Geldbeutel lagert. Er ist ziemlich flach, dadurch passt tatsächlich nicht so viel rein.
      LG Mari

  • Antworten Ginni 22. Februar 2014 um 17:13 Uhr

    Der hat schon was, wobei ich ihn vielleicht doch etwas zu sperrig fände?! Aber sieht schon edel aus. Die Farbe gefällt mir auf jeden Fall sehr.
    Accessoires aus echtem Leder habe ich nicht. Nur Imitate oder eben Kunstfasern. Aber welche? Hmmm…

  • Schreibe einen Kommentar