NEWS

Neuigkeiten: Papiergeldbörsen, minimalistisch Reisen und Vegan for fit

Mode und Kosmetik Neuigkeiten.

  • Während meiner Suche nach einem neuen Geldbeutel bin ich über Papiergeldbörsen gestolpert, die erstens gut aussehen und zweitens recycelbar sind: Paperwallet und Paprcuts. Da ich sie im Geschäft begutachten konnte, kann ich auch sagen, dass sie recht stabil sind und wohl auch wasserabweisend. Da ich aber schon öfter den Fall hatte, dass meine Getränke in der Tasche auslaufen, bezweifle ich, dass so ein Geldbeutel das überstehen würde. Deswegen suche ich weiterhin nach einer veganen Alternative (ohne undschönes Kunstleder).

  • Ich habe einen weiteren DIY Blog gefunden und dabei auch diesen interessanten Post. Nudie Jeans (auch eine nachhaltige Marke) macht aus Jeansresten Teppiche, die tatsächlich gut aussehen!
  • Hier findet ihr übrigens eine Auflistung von nachhaltigen Jeasmarken, die auf faire Produktion achten.
  • Frau DingDong schreibt über ihren Versuch minimalistisch zu reisen. Ich selber versuche immer so wenig wie möglich einzupacken, aber das wäre mir dann doch zu wenig. Mal sehen, wie ich es auf meinem Kurztrip nach Hamburg nächste Woche mache…Miss Minimalist hat auch ein paar Tipps zum Thema parat.
  • Wie ich bei meinem Frankfurt Guide schon erwähnt habe, wollte ich mich mit Hilfe des Vegan for Fit Kochbuchs von Attila Hildmann, einen Monat versuchsweise vegan ernähren. Das zum zum einen, um mich allgemein mal wieder gesünder zu ernähren. Denn leider ging meine Ernährung mit Beginn der Ausbildung den Bach herunter, wegen Zeitmangel. Und zum anderen, da sich sehr viele Leute mit einer veganen Ernährung fitter fühlen. Nebenbei natürlich auch aus umwelttechnischen Gründen. Leider habe ich das ganze doch nur zwei Wochen durchgezogen, weil ich dann einen Wellnessurlaub mit Halbpension in Bayern gemacht habe. Und da ist es wirklich unmöglich etwas ohne tierische Produkte zu bekommen.
    Die Umstellung auf vegan war übrigens überhaupt kein Problem, die Umstellung auf normal (mit Gorgonzola Soße) hat mein Magen dann allerdings nicht so gut mitgemacht. Um mir weitere Strapazen auf meinem Hamburg Trip zu ersparen bin ich deswegen nicht mehr zur veganen Ernährung zurückgekehrt. Auf Dauer könnte ich mir eine vegane Ernährung schon allein aufgrund meiner diversen Mangelerscheiungen sowieso nicht vorstellen, aber auf jeden Fall baue ich nun wieder mehr Gemüse und deutlich weniger tierische Produkte in meinen Alltag ein.

  • Gestern habe ich meine erste Yoga Stunde nach eineinhalb Jahren Pause gemacht und habe gleich die positiven Auswirkungen bemerkt: ruhig&entspannt, entspanntes Gesicht und Abends rechtzeitig müde, außerdem bin ich direkt eingeschlafen, ohne wach zu liegen. Für diesen Monat konnte ich in meinem Yogastudio einen Probemonat mit so vielen Stunden wie ich möchte buchen. Ich freue mich, endlich wieder zum Yoga zurückgefunden zu haben!

Viele Grüße

Mari

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ebenfalls interessant

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar